Wer ein richtig spannendes Match sehen wollte, der durfte beim Heimauftakt der Drittliga-Volleyballer des VfL Pinneberg gegen VfK Südwest Berlin nicht zu spät kommen. Denn nur im ersten Durchgang sahen die Zuschauer in der Jahnhalle ein Duell auf Augenhöhe. Danach dominierten die Hausherren die Partie deutlich.

„Zu Beginn waren wir recht fahrig“, so Zuspieler Max Voigt. „Da fehlte in ganz vielen Aktion die nötige Ruhe und die letzte Konsequenz. Damit haben wir uns selbst geschwächt und den Gegner unnötig aufgebaut.“ Denkbar knapp konnten die Pinneberger am Ende mit 25:23 die Oberhand behalten. 

In den Folgedurchgängen aber agierte der Vorjahresvierte VfL gegen den Aufsteiger souverän, setzte die Berliner mit starken Aufschlägen unter Druck und punktete selbst immer wieder aus Abwehr und Annahme. Vor allem Diagonalspieler Florian „Colt“ Sievers war kaum zu halten und wurde so nach der Partie folgerichtig zum MVP, also wertvollsten Spieler gewählt. Mit 25:10 und 25:15 ließ der VfL am Ende nichts mehr anbrennen.

Trotz allem hat Trainer Sven Klieme immer noch einige Baustellen gesehen, an denen unter der Woche gearbeitet werden soll, bevor es am Wochenende zum VC Olympia Berlin in die Hauptstadt geht.

Log in with your credentials

Forgot your details?